Arbeitskreis Deutsche Sprache in der Chirurgie

Aus Sprachpflege.info

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Version vom 07:59, 22. Jan. 2008 (bearbeiten)
Redaktion (Diskussion | Beiträge)
(Ziele)
← Zum vorherigen Versionsunterschied
Aktuelle Version (10:18, 25. Mär. 2010) (bearbeiten) (rückgängig)
Redaktion (Diskussion | Beiträge)

 
(Der Versionsvergleich bezieht 8 dazwischen liegende Versionen mit ein.)
Zeile 2: Zeile 2:
|Vereinsname = Arbeitskreis Deutsche Sprache in der Chirurgie |Vereinsname = Arbeitskreis Deutsche Sprache in der Chirurgie
|Abkürzung = ADSiC |Abkürzung = ADSiC
- |Bild = + |Bild = [[Bild:ADSiC-Logo.jpg]]
|Sitz = Berlin |Sitz = Berlin
|Land = Berlin, Deutschland |Land = Berlin, Deutschland
Zeile 8: Zeile 8:
|Vorsitzender = Wolfgang Haße |Vorsitzender = Wolfgang Haße
|Jahresbeitrag = 25,00 Euro (Mindestbeitrag) |Jahresbeitrag = 25,00 Euro (Mindestbeitrag)
- |Anschrift = Postfach 33 20 06, D-14180 Berlin+ |Anschrift = Fiedrichshaller Str. 7 b, D-14199 Berlin
|Telefon = +49-(0)30-8017213 |Telefon = +49-(0)30-8017213
- |Telefax = +49-(0)30-8058907+ |Telefax = +49-(0)30-80589078
|E-Post = [mailto:w.hasse@adsic.de w.hasse@adsic.de] |E-Post = [mailto:w.hasse@adsic.de w.hasse@adsic.de]
|Netzverweis = [http://www.adsic.de www.adsic.de] |Netzverweis = [http://www.adsic.de www.adsic.de]
Zeile 17: Zeile 17:
== Ziele == == Ziele ==
-Die Ziele von ADSiC sind von den Ergebnissen der Mitgliederbefragung in der Berliner Chirurgischen Gesellschaft vom Sommer 2006 mitbestimmt (Chirurgische Allgemeine -CHAZ- 5/2007, Seite 255-260).+Die Ziele von ADSiC sind von den Ergebnissen der Mitgliederbefragung in der Berliner Chirurgischen Gesellschaft vom Sommer 2006 mitbestimmt (Chirurgische Allgemeine Zeitung [CHAZ] 5/2007, Seite 255-260).
* ADSiC setzt sich ein für den Gebrauch, die kreative Pflege und den Ausbau der deutschen Wissenschafts- und fachbezogenen Umgangssprache. Nur wenn keine adäquaten Begriffe zur Verfügung stehen oder sinnvolle Wortschöpfungen nicht möglich sind, sollten englische Termini verwendet werden. Die Ärzteschaft darf nicht durch eine englische monolinguale Nomenklatur gespalten und die Öffentlichkeit nicht durch eine leichtfertige Übernahme fremdsprachlicher Begriffe von der Kommunikation ausgeschlossen werden. * ADSiC setzt sich ein für den Gebrauch, die kreative Pflege und den Ausbau der deutschen Wissenschafts- und fachbezogenen Umgangssprache. Nur wenn keine adäquaten Begriffe zur Verfügung stehen oder sinnvolle Wortschöpfungen nicht möglich sind, sollten englische Termini verwendet werden. Die Ärzteschaft darf nicht durch eine englische monolinguale Nomenklatur gespalten und die Öffentlichkeit nicht durch eine leichtfertige Übernahme fremdsprachlicher Begriffe von der Kommunikation ausgeschlossen werden.
Zeile 25: Zeile 25:
* Auf nationalen Veranstaltungen wird Deutsch als obligate Vortragssprache gefordert. Auch hier ist für ausländische Redner selbstverständlich die englische Sprache zulässig. Die Forderung nach Deutsch als Kongreßsprache dient der Qualitätssicherung der ärztlichen Weiterbildung. Auf diese Weise werden Ärzteschaft und Gesellschaft am verständlichsten über neue Erkenntnisse und Fortschritte in der Wissenschaft informiert. * Auf nationalen Veranstaltungen wird Deutsch als obligate Vortragssprache gefordert. Auch hier ist für ausländische Redner selbstverständlich die englische Sprache zulässig. Die Forderung nach Deutsch als Kongreßsprache dient der Qualitätssicherung der ärztlichen Weiterbildung. Auf diese Weise werden Ärzteschaft und Gesellschaft am verständlichsten über neue Erkenntnisse und Fortschritte in der Wissenschaft informiert.
-* ADSiC unterstützt den legitimen Anspruch der Ärzteschaft und der Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse, die mit deutschen Steuermitteln, in deutschen Forschungsinstituten oder sonstigen medizinischen Einrichtungen erarbeitet werden, in der Landessprache informiert zu werden. Auf diese Weise kann das Ansehen der eigenen Wissenschaftssprache gefördert und im Falle einer Publikation der IF einer deutschsprachigen Zeitschrift eventuell angehoben werden. +* ADSiC unterstützt den legitimen Anspruch der Ärzteschaft und der Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse, die mit deutschen Steuermitteln, in deutschen Forschungsinstituten oder sonstigen medizinischen Einrichtungen erarbeitet werden, in der Landessprache informiert zu werden. Auf diese Weise kann das Ansehen der eigenen Wissenschaftssprache gefördert und im Falle einer Publikation der ''Impact Factor'' (IF) einer deutschsprachigen Zeitschrift eventuell angehoben werden.
-* Um den ''Impact Factor'' deutscher Zeitschriften zu fördern, hält es ADSiC für erforderlich, daß die Literaturverzeichnisse deutscher Autoren in- und ausländischer Zeitschriften nicht nur die eigenen Publikationen, sondern auch die themenbezogenen Veröffentlichungen weiterer inländischer Autoren aus nationalen Zeitschriften enthalten. +* Um den ''Impact Factor'' (IF) deutscher Zeitschriften zu fördern, hält es ADSiC für erforderlich, daß die Literaturverzeichnisse deutscher Autoren in- und ausländischer Zeitschriften nicht nur die eigenen Publikationen, sondern auch die themenbezogenen Veröffentlichungen weiterer inländischer Autoren aus nationalen Zeitschriften enthalten.
* Von den Herausgebern einer Zeitschrift, die als Organ eine deutsche Fachgesellschaft repräsentiert, erwartet ADSiC, daß diese in der Landessprache der Mitglieder erscheint. * Von den Herausgebern einer Zeitschrift, die als Organ eine deutsche Fachgesellschaft repräsentiert, erwartet ADSiC, daß diese in der Landessprache der Mitglieder erscheint.
Zeile 35: Zeile 35:
* ADSiC fordert von den Herstellern medizintechnischer Produkte, die in Deutschland vertrieben werden, analog der Gebrauchsinformation für Medikamente, generell eine vollständige (inklusive Zubehörpackungen) deutschsprachige Gebrauchsanleitung, um zu verhüten, daß durch Übersetzungsfehler Behandlungsschäden verursacht werden können. (Medizinproduktegesetz MPG § 11 Abs.2) * ADSiC fordert von den Herstellern medizintechnischer Produkte, die in Deutschland vertrieben werden, analog der Gebrauchsinformation für Medikamente, generell eine vollständige (inklusive Zubehörpackungen) deutschsprachige Gebrauchsanleitung, um zu verhüten, daß durch Übersetzungsfehler Behandlungsschäden verursacht werden können. (Medizinproduktegesetz MPG § 11 Abs.2)
-== Siehe auch ==+== Aktivitäten ==
 +* Mitgliederbefragung zur 32. Sommertagung der „Berliner Chirurgischen Gesellschaft“ in Potsdam am 30. August 2007 zur Anglisierung in der Chirurgie
 + 
 +* Plakatausstellung „Wissenschaft ist mehrsprachig“ des ADSiC zu den Ergebnissen der Mitgliederbefragung
 + 
 +* Im Oktober 2007 begann eine Fragebogenaktion bei den Mitgliedern der „Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie“ zum Thema „Anglisierung in der Kinderchirurgie in Deutschland“.
 + 
 +==Querverweis==
* [[Liste der Sprachvereine]] * [[Liste der Sprachvereine]]
[[Kategorie:Sprachverein]] [[Kategorie:Sprachverein]]

Aktuelle Version

Arbeitskreis Deutsche Sprache in der Chirurgie
ADSiC
Bild:ADSiC-Logo.jpg
Sitz Berlin
Land Berlin, Deutschland
Gründungsjahr 2007
Vorsitzender Wolfgang Haße
Jahresbeitrag 25,00 Euro (Mindestbeitrag)
Anschrift Fiedrichshaller Str. 7 b, D-14199 Berlin
Telefon +49-(0)30-8017213
Telefax +49-(0)30-80589078
E-Post w.hasse@adsic.de
Netzverweis www.adsic.de


Der Arbeitskreis Deutsche Sprache in der Chirurgie (ADSiC) wurde am 10. Juli 2007 in Berlin gegründet.

[bearbeiten] Ziele

Die Ziele von ADSiC sind von den Ergebnissen der Mitgliederbefragung in der Berliner Chirurgischen Gesellschaft vom Sommer 2006 mitbestimmt (Chirurgische Allgemeine Zeitung [CHAZ] 5/2007, Seite 255-260).

  • ADSiC setzt sich ein für den Gebrauch, die kreative Pflege und den Ausbau der deutschen Wissenschafts- und fachbezogenen Umgangssprache. Nur wenn keine adäquaten Begriffe zur Verfügung stehen oder sinnvolle Wortschöpfungen nicht möglich sind, sollten englische Termini verwendet werden. Die Ärzteschaft darf nicht durch eine englische monolinguale Nomenklatur gespalten und die Öffentlichkeit nicht durch eine leichtfertige Übernahme fremdsprachlicher Begriffe von der Kommunikation ausgeschlossen werden.
  • Auf internationalen Kongressen und Tagungen in Deutschland fordert ADSiC Deutsch und Englisch (nur für ausländische Gäste) als Kongreßsprache. Staatliche Kongreßzuschüsse sollten zum Vorteil aller Teilnehmer vordringlich für Simultanübersetzungen eingesetzt werden.
  • Auf nationalen Veranstaltungen wird Deutsch als obligate Vortragssprache gefordert. Auch hier ist für ausländische Redner selbstverständlich die englische Sprache zulässig. Die Forderung nach Deutsch als Kongreßsprache dient der Qualitätssicherung der ärztlichen Weiterbildung. Auf diese Weise werden Ärzteschaft und Gesellschaft am verständlichsten über neue Erkenntnisse und Fortschritte in der Wissenschaft informiert.
  • ADSiC unterstützt den legitimen Anspruch der Ärzteschaft und der Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse, die mit deutschen Steuermitteln, in deutschen Forschungsinstituten oder sonstigen medizinischen Einrichtungen erarbeitet werden, in der Landessprache informiert zu werden. Auf diese Weise kann das Ansehen der eigenen Wissenschaftssprache gefördert und im Falle einer Publikation der Impact Factor (IF) einer deutschsprachigen Zeitschrift eventuell angehoben werden.
  • Um den Impact Factor (IF) deutscher Zeitschriften zu fördern, hält es ADSiC für erforderlich, daß die Literaturverzeichnisse deutscher Autoren in- und ausländischer Zeitschriften nicht nur die eigenen Publikationen, sondern auch die themenbezogenen Veröffentlichungen weiterer inländischer Autoren aus nationalen Zeitschriften enthalten.
  • Von den Herausgebern einer Zeitschrift, die als Organ eine deutsche Fachgesellschaft repräsentiert, erwartet ADSiC, daß diese in der Landessprache der Mitglieder erscheint.
  • ADSiC unterstützt die Forderung nach einer mehrsprachigen europäischen Zitatendatenbank, um eine Unabhängigkeit von dem Institute of Scientific Information (USA) und den dominierenden rein englischsprachigen Datenbanken herzustellen.
  • ADSiC fordert von den Herstellern medizintechnischer Produkte, die in Deutschland vertrieben werden, analog der Gebrauchsinformation für Medikamente, generell eine vollständige (inklusive Zubehörpackungen) deutschsprachige Gebrauchsanleitung, um zu verhüten, daß durch Übersetzungsfehler Behandlungsschäden verursacht werden können. (Medizinproduktegesetz MPG § 11 Abs.2)

[bearbeiten] Aktivitäten

  • Mitgliederbefragung zur 32. Sommertagung der „Berliner Chirurgischen Gesellschaft“ in Potsdam am 30. August 2007 zur Anglisierung in der Chirurgie
  • Plakatausstellung „Wissenschaft ist mehrsprachig“ des ADSiC zu den Ergebnissen der Mitgliederbefragung
  • Im Oktober 2007 begann eine Fragebogenaktion bei den Mitgliedern der „Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie“ zum Thema „Anglisierung in der Kinderchirurgie in Deutschland“.

[bearbeiten] Querverweis

Persönliche Werkzeuge